Kann die Weisheit der Vielen bei der Flüchtlingskrise in Europa helfen?

Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on google
Sharing is caring!

Gerade mal vor 3 Wochen kenterte und sank ein völlig überfülltes Boot mit einer Gruppe von syrischen Flüchtlingen vor einer griechischen Insel. Mindestens 34 Menschen, darunter 15 Kinder, sind bei diesem Unfall gestorben. Gemeinsam mit dem traurigen Foto des ertrunkenen Kleinkinds, das an einen Strand in der Türkei angeschwemmt wurde, hat diese neueste Nachricht das Ausmaß dieses humanitären Desasters noch erhöht, eine andauernde Flüchtlingskrise in Europa, die bereits mehr als 3.000 Menschenleben gefordert hat.

Wenn so eine globale Krise passiert, neigt die öffentliche Reaktion dazu, in zwei Kategorien zu denken. Einerseits teilnahmslos; viele Menschen fühlen, als ob sie das nichts angeht, und verstehen nicht, warum sie Menschen helfen sollten, die in weit entfernten Ländern leiden. Allerdings, wie die meisten Europäer mitbekommen haben, sind wir alle mehr oder weniger auf diesem kleinen Planeten verbunden, und deshalb wird das Flüchtlingsproblem einer Nation schnell auch das Problem von anderen Nationen.
Die zweite Kategorie ist Mitfühlen; diese Bürger setzen ihre Regierungen unter Druck, um zu intervenieren und Maßnahmen zu ergreifen, um das Leid der Opfer zu mindern, und einige spenden zusätzlich Zeit und Geld, um direkt zu helfen. Ist das jedoch genug? Gibt es noch andere Möglichkeiten, die die Menschen aus aller Welt nutzen können, um mitzuhelfen, die Flüchtlingskrise in Europa zu lösen?

Vielleicht gibt es auch eine dritte Option? Vielleicht können wir damit anfangen, unseren Amtsträgern bei den Antworten von ein paar Schlüsselfragen zu helfen. Ist absolut alles getan worden, um diese tragischen Ereignisse vorauszusehen und zu stoppen? Machen wir alles in unserer Macht stehende, um solche Tragödien in Zukunft zu verhindern? Und – genauso wichtig – können wir uns auf die Weisheit unserer „üblichen Verdächtigen“ Politiker und Experten verlassen, dass sie mit der aktuellen sowie zukünftigen Krisen umgehen können?

Im Anbetracht der Größe dieses Problems und der Dringlichkeit der erforderlichen Maßnahmen, ist die Antwort der letzten Frage eindeutig Nein. Außergewöhnliche Situationen verlangen nach unorthodoxen Lösungen. Es ist daher an der Zeit, um sich einer anderen Quelle des Verstands zuzuwenden: die Weisheit der Masse. Es ist an der Zeit, Lösungen für globale Krisen zu finden, indem man die kollektive Intelligenz der Bürger der Welt nutzt.

Das Übernehmen von Geschäftsansätzen, um globale Krisen zu bekämpfen

Es gibt keinen Grund, das Rad neu zu erfinden. Unsere Regierungen können und müssen Techniken und Methodiken übernehmen, die schon lange in der Geschäftswelt verwendet werden. Da sie einen konstanten Aufruhr in den Weltmärkten (in wesentlichen ein permanenter Krisenstatus) ausgesetzt sind, lernten die führenden Spitzenunternehmen schnell, wie man sich an die permanent ändernden Geschäftsbedingungen dank der kollektiven Weisheit ihrer Angestellten anpasst. Indem man einen strukturierten, systematischen Ideen-Management-Prozess verfolgt, benutzen Firmen das kollektive Wissen ihrer Leute um neue, verbesserte Technologien, Produkte und Services zu entwerfen, um kontinuierlich Prozesse zu verbessern, Vorgänge zu optimieren und Kosten zu kürzen.

Genau derselbe Ansatz kann von Welt-Regierungen übernommen werden, die zurzeit mit zwei Hauptaufgaben konfrontiert sind. Erstens müssen sie mit den Kurzzeit-Konsequenzen aus dieser Krise umgehen, wie die Kosten und der logistische Alptraum von der Unterbringung von Hunderttausenden von Migranten. Zweitens, und das ist vielleicht noch wichtiger, müssen sie sich Langzeit-Lösungen ausdenken, damit solche Krisen nicht mehr passieren; ein wesentlicher Teil dieses Prozesses sollte das Errichten eines Systems sein, das zuverlässige Voraussagen trifft, wann und wo der nächste Flüchtlingsnotfall stattfindet. An beiden Fronten, Crowdsourcing-Tapping auf die kollektive Weisheit der Menschen in Europa und den Rest der Welt kann eine wertvolle Hilfsquelle an Ideen und Lösungen bringen.

Das Verwenden von Prognosemärkte, um zukünftige Krisen vorauszusagen

Zwei Arten von Crowdsourcing-Ansätze scheinen besonders wichtig in diesem Zusammenhang. Der erste Ansatz sind die sogenannten Prognosemärkte. Die börsenähnlichen Plattformen sind so konditioniert, die Wahrscheinlichkeit von Ereignissen durch die Zuweisung eines Marktwertes zu jeder Vorhersage zu erhöhen. Unternehmen verwenden Prognosemärkte, um Erfolgsquoten von zukünftigen Produkten, Umsatzschätzungen oder Fertigungskapazitäten vorauszusagen. Ähnliche Prognosemärkte können für die humanitäre Situation rund um den Globus (inklusive mittlerer Osten) verwendet werden, indem man die Wahrscheinlichkeit einer Flüchtlingskrise in jedem Krisengebiet zu jedem Zeitpunkt bewertet. Eine spezielle Task-Force könnte gegründet werden, um solche Prognosemarkt Umfrage-Crowd von einerseits globalen Experten, aber auch gewöhnlichen Bürgern zu betreiben, um sofort den offiziellen Amtsträgern Bescheid zu geben, falls eine kritische Entwicklung passiert. Software, die Prognosemärkte im Firmenbereich verwaltet, sind gewerblich erhältlich und können für diesen besonderen Zweck leicht modifiziert werden.

Ideenmanagement verwenden, um mit den Folgen von Krisensituationen fertig zu werden

Ein anderer Ansatz würde die Weisheit der Masse verwenden, um eine Reihe an Maßnahmen anzuwenden, die sich mit der aktuellen Flüchtlingskrise befassen und zukünftige verhindert. Zurzeit werden die einzigen „Plattformen“ für den öffentlichen Meinungs- und Ideenaustausch von sozialen Medienkanälen, wie Facebook oder Twitter zur Verfügung gestellt. Allerdings sind diese Plattformen ungeeignet, um sich mit spezifischen Problemen zu befassen; außerdem gibt es immer die Gefahr, das potentiell gute Ideen unter dem Gewicht des allgemeinen „Lärms“ untergehen (oder noch schlimmer, wird absichtlich, wegen besonderen Interessen, abgelehnt).

Im Gegensatz dazu können Firmen durch die Benutzung von Ideenmanagement-Plattformen (unterstützt durch gewerblich verfügbare Ideenmanagement Software) alle potentiell wertvollen Ideen ihrer Angestellten sammeln, um traditionelle Politik, Hierarchie und geographische Barrieren zu überwinden.

Die Bürger Europas sollten auch eingeladen werden, ihr Wissen für jeden Aspekt dieser aktuellen Flüchtlingskrise, inklusive Länder-Quoten für die Flüchtlingsverteilung, Logistik für die Neuankömmlinge und die verschiedenen kulturellen Probleme, die sich mit deren Assimilation ergeben, zu teilen. Passende offene Ideenmanagement-Plattformen können verwendet werden, um Ideen zu erzeugen, diese durch Zusammenarbeit weiterzuentwickeln, und dann die besten Vorschläge durch Crowd-Voting zu evaluieren, um diejenige mit dem höchsten Support herauszufiltern.

Das letzte Feature, die Wahl-Funktion der Ideenmanagement-Software, könnte in diesem Fall besonders wichtig sein, da viele Bürger in Europa das Gefühl haben, ihre gewählten Amtsträger regieren an ihnen vorbei. Sie fordern, dass nur Maßnahmen, die den völligen Konsens der Bevölkerung widerspiegeln, durchgeführt werden sollen. Sprich, die Stimmabgaben-Fähigkeit der Ideenmanagement-Software kann den Weg zu einer ehrlicheren Digitaldemokratie ebnen.

Kann Zusammenarbeit die dringendsten Probleme der Welt lösen?

Crowdsourcing hat bereits bewiesen, schwierige Herausforderungen zu managen, wie zum Beispiel wirksame Heilung von Krankheiten zu entdecken, oder den Opfern von Gewalt in Afrika zu helfen. Zugegebenermaßen ist die Verwendung von Crowdsourcing für komplexe sozioökonomische Probleme viel schwieriger: man erinnert sich an die größtenteils gescheiterte Crowdsourcing Kampagne des BP-Ölteppichs, die sich mit den Folgen der Katastrophe im Golf von Mexiko 2010 befasste. Und doch gibt es immer mehr erfolgreiche Einsätze von Crowdsourcing, wie zum Beispiel die neue Kampagne, die den Ausbruch und Ausweitung des Ebola-Virus eingedämmt hat. Es gibt Grund zur Annahme, das bei richtiger Anwendung Crowdsourcing auch die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa lösen kann.

Was denken Sie über die Anwendung von Crowdsourcing, um komplizierte  sozioökonomische und politische Probleme zu beheben? Haben Sie irgendwelche spezifischen Ideen,  die dabei helfen könnten, die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa zu lindern?

 

Eugene Ivanov  – der Autor ist Innovationsmanagement-Konsultant, der innovative interne & externe Programme für Firmen gestaltet und implementiert. Er ist Experte im Auswählen und Neu-definieren von R&D Problemen, die erfolgreich durch die Anwendung von Crowdsourcing gelöst wurden. Eugene schreibt für die Innovation Observer, seine Tweets kann man unter @eugeneivanov101 finden.

Wir benutzen Cookies, um Ihnen das bestmögliche Ergebnis beim Besuch unserer Website zu ermöglichen. Sobald Sie weiterhin auf unserer Website surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Bitte werfen Sie einen Blick in unsere Datenschutzrichtlinien, um Ihre Einstellungen zu kontrollieren.

Holen Sie sich Ihren kostenlosen G2 Bericht für Ideen- und Innovationsmanagement für den Spring 2020!

Stehen Sie vor der Entscheidung, welche Lösung für Ideenmanagement am Besten Innovation in Ihrem Unternehmen unterstützt? Schauen Sie sich diese Vergleichsanalyse des Anbieterumfelds an und finden Sie den richtigen Partner für Ihre Initiative.

Jetzt herunterladen
Holen Sie sich
Ihren Bericht