Erneuern oder Verschlechtern – wie können Firmen garantieren, dass nicht Milliarden Dollars an Möglichkeiten verschenkt werden?

Innovation. “Machen Sie Änderungen in bereits etablierten Systemen, indem Sie neue Methoden, Ideen oder Produkte einführen.”  

50563750_thumbnailNur Schlagwörter?

Für viele Menschen scheint es so, das die Geschäftswelt von Innovation übersättigt wurde. Diese ganzen Schlagwörter werden jetzt permanent im Zusammenhang mit Behauptungen und Strategien hervorgeholt, von Leuten, die meistens von der Bedeutung der Wörter abgleiten, nur um einer exklusiven Zielgruppe zu entsprechen.

Die Überbeanspruchung dieser Begriffe hat einen polarisierenden Effekt. Während viele Menschen durch diese interessante Rhetorik zur Innovation konvertiert wurden, sehen es viele andere als sinnlosen Geschäftsjargon, der wie eine Plage vermieden werden muss. Was ist es jetzt? Ist Innovation ein überflüssiger Modetrend, der einfach nicht weggeht, oder ist es eine imperative Doktrin, nach der alle Firmen streben sollten?

Dieser Blog wird zwei sehr bekannte Beispiele analysieren, die dabei helfen sollen, eine definitive Antwort dieser brennenden Frage zu liefern.

Yahoo

Ein Messenger ist geboren

Vor E-Mail und Instant Messaging war die einzige Möglichkeit, mit jemanden in Echtzeit zu kommunizieren, das Telefon. Und das war alles andere als günstig. Als sich dies mit der Popularität des Internets änderte, suchten hunderte an Firmen neue Profitmöglichkeiten durch vereinfachte Kommunikation, die das Internet ermöglichte.

Eine der ersten Firmen, die ihr eigenes Chat-Service benutzte, war Yahoo, die 1998 den Yahoo Pager einführte. Die Zahl der Benutzer stieg 2009 auf 100 Millionen an, und die Einführung könnte als Erfolg angesehen werden, allerdings, gemessen an dem, was erreicht werden hätte können, kann es gemeinhin durchaus als Misserfolg betrachtet werden.

Ein Messenger steigt auf

Die Plattform, die unsere Bedürfnisse nach sofortiger Kommunikation stillte, war WhatsApp. Diese App, 2009 eingeführt, wurde so konzipiert, um SMS Messaging auf Handys perfekt durchzuführen, und sie wurde schnell populär. 2014 kaufte Facebook WhatsApp für 19 Milliarden Dollar, und erreichte Ende 2015 eine Milliarde Benutzer.

WhatsApp macht nichts anderes als die herkömmlichen Instant Messenger von ICQ aus dem Jahre 1996, oder alle anderen Mitbewerber wie AIM, MSN, BBM, oder KIK. Der einzige Unterschied war, das WhatsApp die ersten waren, die Ihre Innovationsmöglichkeiten, die ihnen die Smartphones angeboten haben, aktiviert haben.

Ein Messenger scheitert

Warum sollte Yahoo durch den plötzlichen Erfolg von Whatsapp am meisten irritiert sein? Nicht nur, das sie die technischen Möglichkeiten hatten, um so eine Innovation herzustellen, hatten sie auch die Vorteile in menschlicher Form, namens Brian Acton und Jan Koum. Diese zwei Yahoo Softwareentwickler gründeten später WhatsApp.

Das ist ein gutes Beispiel dessen, wie entscheidend es sein kann, die Kenntnisse seiner Angestellten zu nutzen. Dieser unschätzbare Wert von unzähligen Ideen, die das Potenzial haben, Geschäftsresultate dramatisch ansteigen zu lassen, bleiben noch in vielen Firmen ungenutzt. Wer weiß, wenn Yahoo 2007 eine innovative Geschäftskultur eingeführt hätte, hätten sie vielleicht eine Idee von Kaum oder Acton bekommen, die ihr Geschäft vollkommen umgestaltet hätte.

Kodak

Perfektes Bild?

Der Fall dieser amerikanischen Technologiefirma ist einer der bekanntesten, wahrscheinlich auch deshalb weil es einer der schockierendsten ist. Seit mehr als einem Jahrhundert dominierte Kodak die Fotografie-Industrie, dank einer Vielzahl an Innovationen, von der revolutionären „Brownie Kamera“ 1900, zur leicht bedienbare Instamatic aus dem Jahre 1963. Der Erfolg von Kodak währte jedoch nicht ewig, und 2003, 122 Jahre nach seiner Gründung, musste die Firma einen Großteil seines Bestands verkaufen, um einen Bankrott zu vermeiden.

Der Untergang von Kodak kann komplett ihrer Unfähigkeit zugeschrieben werden, sich an der Digitaltechnologie anzupassen. Eigentlich waren sie die ersten, die 1975 den Versuch gestartet haben, eine digitale Kamera zu konstruieren, bevor das erste kommerzielle Äquivalent vom Rivalen Fujifilm veröffentlicht wurde. Aber dann entschieden sie sich, diese innovative Entwicklung nicht mitzugehen, weil sie direkt mit ihrem analogen Imperium konkurrieren würde.

Bildende Innovation

Kodak hatte noch eine relativ kurze Erfolgsperiode in den späten 90ern, als sie schließlich doch in den digitalen Kameramarkt einstiegen, allerdings waren sie nicht auf die harte Konkurrenz der Mobiltelefone vorbereitet, das schließlich zum Beinah-Bankrott 2013 führte.

Seit der Jahrhundertwende hat sich der Fokus von Kodak langsam Richtung Digitaldruck bewegt, und dank diesem Schritt hat es die Firma auch geschafft, am Leben zu bleiben. Anstatt jedoch diese Spezialisierung zu wählen, waren ihre Hände dank der Misserfolge in den anderen Bereichen gebunden. Der Grund dafür kann bis zur Marktführer-Periode in den 60ern zurückverfolgt werden, also die Firma aufhörte, vorwärts zu gehen, und sich lieber auf ihrem Ruhm ausruhte. Sie waren allerdings nicht die einzigen, die in diese Falle tappten, Microsoft, Yahoo!, und Sony machten alle denselben Fehler, zu einem kleineren Grad allerdings.

Fazit

Die wertvollste Quelle50840102_thumbnail

Diese beiden Beispiele zeigen eindrucksvoll, wie entscheidend eine Ideenmanagement-Plattform für das Streben nach Erfolg sein kann. Es wird immer einen besseren Weg geben, um den Wert ihres Angebots zu erhöhen, oder einen effizienteren Weg, um ihr Produkt zu erzeugen, deshalb ist es notwendig, diese Anstrengungen zu maximieren. Eine Garantie, das sie mit einer konstanten Suche nach neuen Innovations-Abenteuern automatisch den kosteneffektivsten und effizientesten Weg gewählt haben, gibt es nicht.

In der zeitgenössischen Geschäftswelt investieren Firmen extern Milliarden in neue Technologien, neue Ideen und neue Produkte, durch wachsende Fusionen und Anschaffungsprogramme. Viele dieser Firmen hätten wahrscheinlich viel Geld gespart, wenn sie den Wert, der bereits in ihrer Firma steckt, entdeckt hätten. Wenn sie sich intern umgeschaut hätten, hätten sie die umfassende Erfahrung, das riesige Wissen und die grenzenlose Kreativität ihrer Mitarbeiter genutzt, und jedem einzelnen dazu ermuntert, etwas zum Erfolg der Firma beizutragen.

Diese Quelle ernten

Die Lösung dieses Problems ist zuallererst eine durchgängige Firmenstrategie, nicht nur in Innovationen zu investieren und zu adaptieren, sondern auch den Prozess der Firmeninnovation von etwas Spontanen und Sporadischen in einen strukturierten und wiederholbaren Prozess zu verwandeln, der innerhalb der Firma und der Kultur tief verwurzelt ist. Es ist also wichtig, eine Strategie zu haben, um diese Initiative zu kultivieren und aufrechtzuerhalten, es ist aber auch wichtig, dieses Framework mit einer Plattform zu unterstützen, die entworfen wurde, um die exakten Voraussetzungen der Firma zu entsprechen.

Wir bei Qmarkets unterstützen Firmen dabei, ihr internes kollektives Firmenwissen freizusetzen, und innovative Ideen in messbare Resultate zu transformieren. Wir garantieren, das sich die oben genannten Beispiele nicht permanent wiederholen, wenn es doch eine dermaßen effektive Alternative gibt.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie, wir wir Ihnen helfen können, das Potential Ihrer Angestellten zu nutzen und sicherzustellen, das Chancen, die Milliarden wert sein können, nicht einfach übersehen werden!

Wir benutzen Cookies, um Ihnen das bestmögliche Ergebnis beim Besuch unserer Website zu ermöglichen. Sobald Sie weiterhin auf unserer Website surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Bitte werfen Sie einen Blick in unsere Datenschutzrichtlinien, um Ihre Einstellungen zu kontrollieren.