Innovations-SOP: Tipps für die Führungskräfte von heute zur Einführung eines Innovationsprogramms

Qmarkets Standard Operating Procedures (SOP) für Innovationen: In dieser Reihe werden wir verschiedene Richtlinien zur Umsetzung der Innovationstheorie vorstellen.

Wie in diesem Beispiel aus dem Harvard Business Review, stolpert man oft beim Versuch ein Innovationsprogramm im eigenen Unternehmen zu starten über endlose Hürden. In dieser Woche werfen wir nicht nur einen Blick darauf, wie Sie ein effektives Innovationsprogramm in Ihrer Organisation launchen können, sondern auch wie sie CEO und Mitarbeiter mit ins Boot holen können.

Was bedeutet es, wenn Führungskräfte sagen, sie wollen Innovation im Unternehmen? Häufig scheitern Innovationsprogramme an verschiedenen Faktoren wie beispielsweise der beträchtlichen Entwicklungszeit oder dem Unvermögen die Leistung genau einzuschätzen. Ohne einem richtigen Innovationsplan und einer intakten Strategie ist Innovation innerhalb einer Organisation nichts weiter als eine schwer fassbare Idee.

Dieser kürzlich erschienene McKinsey-Bericht zeigt sehr detailliert, wie bei den hochrangigen Bestrebungen der Unternehmensleitung die Schätzungen des Nutzens der Innovationen zur Erreichung der Wachstumsziele berücksichtigt werden müssen. Um die Bedeutung von Innovation und ein Verantwortungsgefühl dafür zu festigen, sollte ein „Innovationsziel für Wachstum“ quantifiziert werden und als fester Bestandteil künftiger strategischer Pläne festgelegt werden.

 

Holen Sie Ihren CEO mit ins Boot

 

Nearly 1,400 CEOs from 79 countries stated that innovation is the thing they'd most like to strengthen in their companiesץ

An die 1.400 CEOs aus 79 Ländern würden am liebsten den Bereich Innovation in ihren Unternehmen stärken. Quelle: 20th CEO Survey, PriceWaterhouseCooper, 2017

Die Unterstützung des CEOs bei einem innovativen Unternehmensprogramm ist bedeutend. Das Unternehmen folgt dem CEO. Bei führenden Innovationen sollte der CEO zu Beginn die größten Fallstricke und potenziellen Disruptionen des Unternehmens identifizieren und aufzuzeigen. Gleichzeitig sollte er aufzeigen, welche Vorteile ein solches Programm bei diesen Herausforderungen hat.

Für Innovationsgiganten wie Google oder Apple kommen Innovation wie von selbst. Das ist jedoch nicht die Norm für den Rest der Geschäftswelt. Eine große Anzahl der Unternehmer ist sich dabei einig, Innovation ist wichtig. Doch wie diese anzuwenden, wissen die meisten nicht. Für das Senior Management bedeutet Innovation laut dieser Studie des Harvard Business Review, über den Tellerrand zu schauen und den Status quo der Organisation zu verändern. Oft kann das Innovationsprogramm eines Unternehmens erst beginnen, wenn die Geschäftsleitung vorherrschende Muster und Gewohnheiten ändert und spezifische Ziele für verschiedene Arten von Innovationen schafft.

Ist der CEO mit an Bord, kann er dabei helfen oppositionelle Stimmen, die aufgrund interner Politik gegen das Programm aufkommen, von innen zu bewältigen. Auch wenn die durchführenden Fachabteilungen und das gesamte Unternehmen als Ganzes von einem Innovationsprogramm profitieren können, gibt es immer noch eine große Anzahl inner- und abteilungsübergreifender Auseinandersetzungen über Initiativen wie diese. Solche Machtspiele entstehen oft, wenn der Erfolg eines solchen Innovationsprogramms die Karriere jener Person, die sich dafür eingesetzt hat, fördert. Die überholten Kollegen sind dann oft selten dazu bereit, diese Initiative zu unterstützen. Steht ein CEO hinter solch einem Programm, kann diese Opposition schnell eingebremst werden. Ein Chief Innovation Officer kann in diesem Fall von Nutzen sein, um Vertrauen und Kommunikation zwischen den Führungskräften und den Mitarbeitern zu fördern.

Im Folgenden finden Sie einige Vorschläge um die Unterstützung Ihres CEOs für sich und Ihre Initiative zu gewinnen:

  • Präsentieren Sie Ihrem CEO Beispiele und Fallstudien von Unternehmen, die erfolgreich ein Innovationsprogramm gestartet und genutzt haben.
  • Geben Sie Beispiele für einige Schritte, die Ihre direkten Konkurrenten implementiert haben. Dies gibt Ihrem CEO die Motivation nicht rückständig zu bleiben.
  • Nutzen Sie eine Gelegenheit – Finden Sie ein Problem, das Ihr Unternehmen als strategische Herausforderung markiert hat. Schneidern Sie Ihr Innovationsprogramm entsprechend und liefern Sie Ergebnisse die direkte Lösungen für diese Herausforderung bieten.
  • Gemeinsam ist besser als einsam: Suchen Sie Verbündete im Unternehmen und arbeiten Sie gemeinsam mit ihnen an einer soliden Front, bevor Sie dem CEO entgegen treten. Finden Sie innerhalb der Organisation einen Partner, der als Sponsor fungieren kann. Integrieren Sie seine strategischen Herausforderungen und Probleme in Ihre Organisation, damit sie auch von Ihrem Innovationsprogramm angesprochen werden können. So können Sie dem CEO zeigen, dass ein Innovationsprogramm auch innerhalb des Unternehmens gefragt ist.
  • Recherchieren Sie – bieten Sie dem CEO alle Informationen, die er für eine fundierte Entscheidung benötigt, an. Dazu zählen Optionen, Preise, Ziele, Meilensteine, Erfolge und eine Prognose der Ergebnisse.
  • Lassen Sie nicht nach! Nachdem Sie Ihre Präsentation vor dem CEO gehalten haben, müssen Sie das Thema am Leben halten und auf der Agenda des CEOs stehen. Ansonsten wird Ihre Idee eine von vielen und nie wirklich umgesetzt werden.

Auf diese Weise können Sie den CEO auf Ihre Seite bringen. Der nächste und ebenso wichtige Schritt, ist die Unterstützung für Ihr Programm von der anderen Hälfte der Gleichung zu erhalten:

 

Unterstützung von Mitarbeitern einholen

 

Wo kommen nun die Mitarbeiter ins Bild? Egal wie viel Beistand Sie von oben erhalten, ohne Unterstützung von Seiten der Mitarbeiter wird Ihr Programm stagnieren und versagen. Mitarbeiter können oft bei festgelegten Innovationszielen nicht kommunizieren, was sie für die wirksame Umsetzung jener Innovationen benötigen. Das Management muss den Mitarbeitern mitteilen, welche Vorteile ein Programm für das Unternehmen als Ganzes hat, und welche Vorteile das Programm für die Teilnehmer bietet. Dabei können Belohnungen für die Ideenerbringung eingesetzt werden oder Gamification als Anreize und Motivation ihre Ziele zu erreichen.

Es gibt zahlreiche Beispiele für erfolgreiche  Innovationsprogramme. Charlie Ward, ein Ingenieur bei Amazon, reichte in ihrer „Ideenbox“ eine gewinnbringende Idee ein. Kunden seien demnach dazu bereit, mehr auszugeben und einzukaufen, wenn sie Teil eines Einkaufsclubs wären, der schnelleren und kostenlosen Versand erhält. Diese Idee wurde schließlich zu Amazons erfolgreichem Prime-Versand-Angebot.

„Uns war es wichtig, die Mitarbeiter als wertvollste Ressource der ISA in den Prozess mit einzubeziehen. Sie bringen Erfahrung und Wissen mit sich – sowohl darin welche Herausforderungen in der Arbeit bei der ISA auftauchen, als auch wie diese zu konfrontieren und lösen sind.“ Yael Weiss Efron, Innovationsmanagerin, Israels Wertpapieraufsicht (ISA)

Auch Zipcar erkannte die Vorteile, sich für Innovation an die eigenen Mitarbeiter zu wenden. Das Unternehmen suchte nach einer Möglichkeit, Mitglieder anzumelden, diese zu betreuen und ihnen dabei zu helfen, die Mitgliedschaften vom Telefon aus zu verwalten. Dafür nutzten sie innovative Techniken wie Mitarbeiter-Roundtables mit Kunden und luden Führungskräfte dazu ein ihre neuen mobilen Initiativen direkt mit den Mitarbeitern zu diskutieren. Das Ergebnis waren eine motiviertere Belegschaft und neue Ideen um die mobilen Produkte auf Kurs zu bringen.

Schlussendlich sollten solche Programme von den Mitarbeitern stammen und ihnen zugutekommen, indem sie sie motivieren und ihnen das Gefühl geben, Teil des Unternehmenserfolgs zu sein. Dieser kürzlich erschienene Artikel von Deloitte erörtert, wie innovative Unternehmen ihre eigenen Mitarbeiter inspirieren können – Hackathons und Feedback-Tools um Ideen der Mitarbeiter einzusammeln, andere Möglichkeiten, um den Mitarbeitern bessere Vorteile und Belohnungen zu bieten.

 

Vernünftig in Innovation investieren

 

Sobald Ihre Ressourcen eingerichtet sind, muss genau überlegt werden, wie in Ihr Innovationsprogramm investiert werden soll. Bei kostengünstigen Lösungen bekommen Sie meist das, wofür Sie bezahlt haben. Mit einer Low-Cost-Plattform kann keine nachhaltige Innovationskultur entstehen. Unternehmen mit formaleren Innovationsprogrammen zeigen bessere Leistungen und wachsen schneller als Unternehmen ohne ein strukturiertes System.

Die Best Practices einer professionellen Innovationsmanagementplattform wie Qmarkets fehlen eindeutig bei den schnellen Do-it-yourself-Lösungen. Qmarkets verbessert die interne Kommunikation während des Innovationsprozesses, schafft eine Kultur des Vertrauens und der Zusammenarbeit in allen Bereichen eines Unternehmens. Angebote wie Q-Max von Qmarkets sind in die Plattform integriert und bieten erweiterte Funktionen, die volle Kontrolle über den Innovationsprozess und das Ideenmanagement Ihres Unternehmens geben.

Qmarkets Plattform für Ideen- und Innovationsmanagement fördert die Zusammenarbeit indem Innovation an einem einzigen Standort geteilt wird. Sehen Sie sich noch heute die Möglichkeiten von Qmarkets an und finden Sie heraus, wie Ihre Organisation – von den Mitarbeitern bis hin zum CEO – die Innovation in Ihrem Unternehmen am besten optimieren und die Kosten für Veränderungen tragen kann.

 

Diese Webseite verwendet Cookies.
Wir benutzen Cookies, um Ihnen das bestmögliche Ergebnis beim Besuch unserer Website zu ermöglichen. Sobald Sie weiterhin auf unserer Website surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Bitte werfen Sie einen Blick in unsere Datenschutzrichtlinien, um Ihre Einstellungen zu kontrollieren.