Das korporative Dilemma: Inkrementelle vs. disruptive Innovation

Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on google
Sharing is caring!

Während Taxigesellschaften im Laufe der Jahre einen langen Weg zurückgelegt haben, um den Service für ihre Kunden zu verbessern, kann man die radikale Änderung, die mit der Einführung von Uber, einer Firma, die die Taxiindustrie beinahe über Nacht dramatisch verändert hat und einen großen Marktanteil besetzt hat, vergleichen. Ist dieses Modell der disruptiven Innovation ein Innovations-Modell, dass mehr Firmen annehmen sollten?

Innovations-Spezialisten teilen den Innovationsspielraum generell in zwei weite Kategorien: Inkrementell und Disruptiv. Inkrementelle Innovation konzentriert sich auf die Kosten oder auf Verbesserung von existierenden Produkten oder Dienstleistungen. Disruptive Innovation schafft eine dramatische Änderung von existierende Märkte oder Industrien, oder schafft sogar neue, indem man neue, bahnbrechende Produkte einführt. Sollte eine Firma probieren, die eine, „magische“ Idee zu finden, die das Business revolutioniert und Millionen an Einkommensströme erzeugt? Oder soll sie auf Kostenreduzierung und inkrementeller Innovation setzen, die mit viel größerer Wahrscheinlichkeit kleinere Gewinne bringt? Beide Methoden haben sowohl ihre Vorteile als auch Nachteile. Welche für Ihre Gesellschaft die richtige ist, hängt sehr von den spezifischen Verhältnissen ab. Hier werden wir uns beide ansehen.

Wanderung auf der sicheren Seite – Inkrementelle Innovation

Inkrementelle Innovation konzentriert sich ständig darauf, existierende Produkte oder Dienstleistungen konkurrenzfähiger zu machen, indem man sich auf Kostenreduzierung konzentriert, oder Eigenschaften verbessert oder hinzufügt. Mit inkrementeller Innovation können Sie kaum falsch liegen.

Ein gutes Beispiel der inkrementellen Innovation ist Gmail von Google, das populärste E-Mail-Service der Welt. Als es auf dem Markt kam, hatte es anfangs noch wenige Features, aber es machte eine Sache sehr gut. Es verschickte E-Mails schnell, ohne viel störende Werbung. Nach einer gewissen Zeit hat Google viele zusätzliche Features eingeführt und seinen Dienst verbessert, indem es schneller und besser wurde. Seitdem hat Google diese Methode vielfach mit anderen Produkten emuliert, von Google Maps bis zum Chrome Internet Browser. Google bringt schnell ein simples Produkt auf den Markt, um den Marktanteil in aufsteigenden Industrien abzustecken, und verbessert danach allmählich ihr Angebot, und macht sie zu den Besten in ihrer Sparte.

Aber es gibt noch immer Gefahren mit inkrementeller Innovation – vor allem wenn es Ihre einzige Methode ist. Nimm Kodak, zum Beispiel. Kodak hat die Fotografenindustrie seit Jahren mit inkrementeller, andauernden Verbesserungen im traditionellen Film angeführt. Als die disruptive Innovation der Digitalbildaufbereitung eingeführt wurde, hat sich die Art und Weise, wie die Leute Bilder geknipst, gespeichert und verwendet haben, radikal geändert – und Kodak wurde obsolet. Wäre die Firma bereit gewesen, Zeit und Anstrengung in mehr disruptiver Innovation zu investieren, wäre sie vielleicht einer der Marktführer geblieben.

Alles oder nichts – disruptive Innovation

Disruptive InnovationDas bringt uns zur disruptiven Innovation. Sie erforscht neue Technologien und wird deshalb durch einen hohen Level an Risiko und Unsicherheit charakterisiert. Ironischerweise hängt disruptive Innovation häufig von zusätzlichen Verbesserungen und behutsamen Modifizierungen in der Ergänzungstechnologie ab. Wegen des hohen Risikofaktors spielen kleinere Firmen oder Startups gewöhnliche eine wichtige Rolle bei der disruptiven Innovation. Positiv gesehen, brauchen Sie manchmal nicht mit anderen um den Marktanteil streiten, da Sie eventuell Ihren eigenen Markt erschaffen. Und der Gewinn kann oft spektakulär sein – bei weitem größer als bei der inkrementellen Innovation. Uber, das oben beschrieben wurde, ist ein ausgezeichnetes Beispiel, wie sich disruptive Innovation sehr lohnen kann.

Da es generell ein komplexer und langwieriger Prozess ist, mit vielen Höhen und Tiefen, sollten die Kriterien, mit denen man radikale Ideen bewertet, nicht die gleichen sein, wie bei inkrementellen Innovationen. Wo inkrementelle Innovation oftmals ein formelles Phase-Gate Entwicklungsmodell hat, braucht die disruptive Innovation gewöhnlich ein informelles, flexibleres Modell, vor allem im Frühstadium, wegen der vielen Unsicherheiten. Ideen, die mit hoher Unsicherheit in Verbindung gebracht werden, aus der Perspektive des Mainstream-Business zu betrachten, führt entweder zu einem falschen Sicherheitsgefühl oder zur Ablehnung von guten Ideen. Man kann später auf ein mehr formelles Model umsteigen, wenn diese Unklarheiten minimiert wurden.


Finden Sie Ihre Innovation-Gleichgewicht

QuoteOb Sie disruptive oder inkrementelle Innovation wählen, hängt von vielen Faktoren ab – zum Beispiel von der Industrie, in der Sie tätig sind. Die Höhe der technologischen Änderungen variiert sehr zwischen den Industrien. Manche Sektoren sind von schnellen Veränderungen und disruptiven Innovationen gezeichnet, andere durch kleinere, inkrementelle. Allgemein gesprochen: Es gibt keine Notwendigkeit, alles auf eine Karte zu setzen. Am Ende des Tages ist es am besten, ein Gleichgewicht zwischen den beiden Ansätzen zu finden. Kombinieren Sie die Einführung eines revolutionären Produktes mit vielen kleinen inkrementellen Verbesserungen in vorhandenen Produkten. Indem Sie eine flächendeckende Sicht auf Ihre Initiativen haben, können Sie vermeiden, den Markt entweder zu über- oder unterschätzen.

Übernehmen Sie die richtige Innovations-Technologie, um Ihr Innovations-Framework zu unterstützen

Qmarkets’ Ideenmanagement-Plattform wird oft konfiguriert, um Business-Prozessverbesserungen einzuleiten, da es dem Framework dient, die den Prozess als Teil des operativen Businessmodell analysiert und verbessert. Es kann neue Policen und Prozeduren erzeugen, sowie sicherstellen, dass ihre Business-Operationen optimale Ergebnisse bei minimalen Kosten erzielt, die den Bedarf und Erwartungen des Marktes decken.

Dank dieser Plattform von Qmarkets können Sie einen maßgeschneiderten Prozess für sowohl inkrementelle als auch disruptive Innovation designen, und so Ihre Effektivität steigern.

Wenn effektiv designed und implementiert, kann Business-Prozessverbesserung bedeutende Vorteile für jede Organisation liefern, einschließlich:

Durch die Qmarkets Ideenmanagement-Software können Sie innovative (inkrementelle oder radikale) Ideen entweder von spezifischen Teams in der Organisation, oder von allen Angestellten sammeln. Sie können auch andere Stakeholder quer durch die Wertschöpfungskette einbeziehen, wie Partner, Lieferanten und Third Party Berater.

Kontaktieren Sie Qmarkets, um sich mit unseren Experten zu beraten, und entdecken Sie, wie ihre Ideen in Resultate verwandelt werden!

Continuous Improvement Practices - performance excellence

Erfahren Sie mehr über kontinuierliche Verbesserung!

Entdecken Sie leistungsstarke Methoden, die Ihre Produktivität optimieren, den Abfall reduzieren und kontinuierliche Verbesserung auf allen Ebenen Ihres Unternehmens fördern.

Erfahren Sie mehr

Wir benutzen Cookies, um Ihnen das bestmögliche Ergebnis beim Besuch unserer Website zu ermöglichen. Sobald Sie weiterhin auf unserer Website surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Bitte werfen Sie einen Blick in unsere Datenschutzrichtlinien, um Ihre Einstellungen zu kontrollieren.

Holen Sie sich Ihren kostenlosen G2 Bericht für Ideen- und Innovationsmanagement für den Spring 2020!

Stehen Sie vor der Entscheidung, welche Lösung für Ideenmanagement am Besten Innovation in Ihrem Unternehmen unterstützt? Schauen Sie sich diese Vergleichsanalyse des Anbieterumfelds an und finden Sie den richtigen Partner für Ihre Initiative.

Jetzt herunterladen
Holen Sie sich
Ihren Bericht