Sharing is caring!

Wie Qmarkets eine Partnerschaft mit NHS einging, um die hochwertigste Gesundheits-Innovations-Austauschplattform in GB zu erstellen

Tammy Holmes, Innovations- und Adoptions Programm-Manager für das West Midlands Academic Health Science Network (WMAHSN), spricht über die Veränderungen der Gesundheitsfürsorge-Industrie in England, die Herausforderungen bei der Einführung von Innovation, und wie Qmarkets’ Ideenmanagement Plattform dem WMAHSN dabei geholfen hat, evidenzbasierte Innovation effektiv zu managen und implementieren, um die Gesundheit zu verbessern und Wohlstand zu schaffen.

Das West Midlands Academic Health Science Network ist eine von fünfzehn AHSNs in England, die die Zusammenarbeit zwischen Akademien, Industrie und das National Health Service (NHS) – Englands öffentlich finanziertes Gesundheitswesen – quer durch die West Midlands Region anführt. Die WMAHSN bemüht sich, die Gesundheit und Reichtum der Region zu verbessern und hilft, den gleichen Zugang zu hoch qualitativer, Personen zentrierter Pflege für alle zur Verfügung zu stellen, und die höchstmögliche Patientenzufriedenheit durch Innovation zu liefern.

Zusammen mit Qmarkets hat WMAHSN Meridian ein online Gesundheits-Innovationsaustausch entwickelt, der auf die beschleunigte Adoption der Innovation in einem breiten Angebot an Bereichen fokussiert, von digitaler Gesundheit und Vermögensbildung zu klinischen Studien und mentaler Gesundheit. Lesen Sie weiter, um mehr über dieses faszinierende Projekt zu erfahren.

Qmarkets: Was waren einige der Herausforderungen für Ihre Organisation, die Sie dazu veranlasste, auf Innovation zu setzen?

Tammy Holmes: Es ist schwierig, wenn Sie eines der besten Gesundheitsfürsorgesysteme in der Welt haben, aber noch immer für Leben verantwortlich sind. Also ist es notwendig, nach Exzellenz und Innovation zu streben. Als Organisation mit fast 2 Millionen Angestellten (was uns zum fünftgrößten Arbeitgeber der Welt macht), ist es eine unglaublich große Aufgabe für uns, Innovation quer durch unsere Abteilungen und den verschiedenen Positionen einzuführen, weswegen wir dieses System installierten, dass uns erlaubt, innovativere Gelegenheiten für unsere Miteigentümer zu übernehmen.

Die großen Herausforderungen für NHS

QM: Was brachte Sie dazu, nach einer Crowdsourcing/Innovations-Management Lösung zu suchen?

TH: Wir wollten ein System, dass es uns erlaubt, effektiv mit den NHS-Organisationen zu arbeiten, die Herausforderungen und Engpässe analysiert, und uns dann ermöglicht, neue Wege zu finden, wo Innovationen angenommen werden können, die Auswirkungen auf das Gesundheitssystem haben. Wir wollten im Stande sein, Lösungen für reale Bedürfnisse durch Innovation zu identifizieren, und gleichzeitig die Aufnahme von Innovation und das Teilen von Berichten über Ideen und Innovationen, die bereits erfolgreich eingeführt wurden, zu fördern. Für diesen Zweck war Qmarkets die naheliegende Wahl.

QM: Und warum wählten Sie die Lösung von Qmarkets?

TH: Wir brauchten eine Plattform, die Innovations-Einreichungen von allen verwaltet – von Patienten, Angestellten, der Industrie und den Akademikern. Während einige Anbieter Erfahrung mit Crowdsourcing von internen Angestellten hatten, war es wichtig für uns, einen Anbieter auszuwählen, der auch externes Crowdsourcing durch  offene Innovation unterstützt

QM: Welchen Herausforderungen sind sie bei der Implementierung eines Ideen-Management Systems begegnet?

TH: Weil die NHS eine so große und alte Organisation ist, war sie zurückhaltend bei der Übernahme eines Gesundheits-Innovationsaustausches. Diese Mentalität zu ändern war ziemlich schwierig.

Dank der Plattform von Qmarkets haben wir dieser Organisation geholfen, ein breiteres Publikum zu erreichen, aber was noch wichtiger war, wir haben zu einer besseren Versorgung der Gesundheitsfürsorgelösung für diejenigen in Not beigetragen..


nhs_blog_2QM:
Was hat das WMAHSN getan, um die Benutzung der Plattform zu fördern, Bewusstsein zu schaffen und Engagement aufzubauen?

TH: Das Publikum anzusprechen war eine der größten Herausforderungen. Wir haben ein System mit entscheidenden Innovations-Managern entwickelt, dass sie vom Anfang an einbindet. Implementierung heißt vor allem, es an Gruppen und Einzelpersonen persönlich zu „verkaufen“.

Wir veranstalteten einen großen Event, um das System einzuführen, und es zeigte sich als sehr erfolgreich. Wir machten Präsentationen, um die Schlüsselbotschaften zu liefern. Wir betrieben das ganze sehr energisch.

Wir erlangten auch Akkreditierung durch ideasUK, die eine Einschätzung und Zulassung des Systems, der Plattform und der Prozesse durchgeführt hat.

Nebenbei verwendeten wir Testimonials und Social Media, um das Bewusstsein für die Meridian Gesundheits-Innovationsplattform zu steigern. Unsere Zugriffsrate wächst dank der Leistung der Plattform von Qmarkets, die sehr wertvoll ist, auf natürliche Art und Weise. Private Industriegesellschaften sind am leichtesten zu begeistern, das sie wirklich zuhören und mit der NHS arbeiten wollen.

QM: Erzählen Sie uns ein wenig über die Resultate, die Sie seit der Einführung des Innovations- und Ideenmanagement-Systems erreichen konnten.

TH: Seit dem Beginn haben wir 24 Innovationen genehmigt, und 13 von ihnen wurden eingeführt. Potentielle Kollaborationen und Förderungen wurden entwickelt. Wir prüfen momentan zwei neue Innovationen. Wir haben 623 aktive User, die alle hoch qualifizierte sind, was wir von Anfang an wollten. Das Engagement stieg durch die Interaktion und die Bereitschaft, die Plattform zu benutzen, also gehen wir in die richtige Richtung.

QM: Was sind die interessantesten Innovationen, die sie gesehen haben, seit sie das System eingeführt haben?

TH: Ein interessantes Beispiel war von einer Firma mit dem Namen „Move It or Lose It!“, die eine sehr hilfreiche Innovation für eine unserer Kampagnen einbrachte. Sie lehren ihren Patienten, besser an ihrer eigenen Gesundheit zu arbeiten. Als wir ihre Innovation prüften, haben wir entdeckt, das ihre Anwendung besser für Zuckerkranke passte, als zu dem Feld, das sie eigentlich vorhatten, also luden wir sie zu einem Diabetis-bezogenen Event ein, den wir hielten. Sie fanden neue Kontakte und Netzwerke, und neue Bereiche, wo sie ihre Innovation implementieren konnten. Wir konnten ihnen auch erfolgreich bei der Finanzierung helfen, und sie mit unserem Netzwerk verbinden, um Experten zu finden, die effektiver das Produkt entwickeln. Dank der Plattform von Qmarkets haben wir dieser Firma zu einem breiteren Publikum verholfen, aber, was noch wichtiger ist, wir haben zu einer Verbesserung der Gesundheitsvorsorge für die, die sie brauchen, beigetragen.

Noch ein großartiges Beispiel war eine Mitarbeiter-Operationsherausforderung eines Krankenhauses bezüglich einer Community Ressourcenzuweisung. Das Spital hat ihre Mittel und Mitarbeiter mittels einer Excel Liste geführt, so konnten sie nicht die Visiten ihres Personals effektiv kontrollieren. Dank dem Innovations-Management-System waren sie im Stande, eine Firma zu finden, die eine effektive Lösung dieses Problems anbot, und zwar durch eine „Krankenhausbegleiter App“.

Kürzlich gab es eine Kampagne, die das Personal ermutigte, nachteilige Drogenreaktionen zu melden. Das ist Teil von einem größeren Programm, dass quer durch England durchgeführt wird.

Die Plattform, die wir mit Qmarkets entwickelt haben, ist die aufwendigste Gesundheits-Innovationsplattform, die es momentan gibt.


QM:
Was sind die weiteren Pläne von WMAHSN, um die Meridian Gesundheits-Innovationsplattform voranzutreiben?

TH: Unser Ziel ist es, Interesse von anderen NHS Organisationen für die Vorteile des Systems zu erzeugen, damit sie dieses Ideen-Management System lokal benutzen. Wir wollen eine Partnerschaft mit den Entscheidungsträgern von strategischen Transformationspartnerschaften, dem Gesundheitswesen Englands und den klinischen Kommissionierungsgruppen, um spezifische Herausforderungen zu identifizieren und passende Lösungen durch Meridian und den Netzwerken und Dienstleistungen von WMAHSN zu finden, indem man sie in Meridian implementiert und zusieht, wie die Resultate von der Online Community kommen.

QM: Können sie Feedback bezüglich ihrer Erfahrung mit der Arbeit unserer Plattform teilen?

TH: Eine der stärksten Vorteile dieses Ideenmanagement Systems ist, dass es ein One Stop Shop für Innovation und Adoption ist. Es hilft dabei, die Entwicklung zu unterstützen und Herausforderungen zu identifizieren. Es erlaubt uns, alles, von der Idee bis zur Implementierung, zu verwalten, und unterstützt die komplette Kommerzialisierung des Innovations-Lebenszyklus.

Da man in der heutigen Zeit immer länger lebt, ist die NHS unter Druck, um gesündere Regionen aufzubauen, um die nationale Wirtschaft zu stärken. Um diesen Druck standzuhalten, müssen wir Leute über einen großen Bereich engagieren. Dieses System gibt uns die Gelegenheit, in einem größeren Ausmaß zu kollaborieren, als es in jedem anderen Kanal möglich wäre. Die Plattform, die wir mit Qmarkets entwickelt haben, ist die aufwendigste Gesundheits-Innovationsplattform, die es momentan gibt, und das Konzept sollte weit verbreitet werden, um Innovationen in einer mehr produktiven und effektiven Art und Weise zu implementieren. Wir geben Leuten einen Platz, wo sie ihre Ideen und teilen können.

Gesundheitsfürsorge-Innovation in Zahlen

Über Tammy Holmes: 
Tammy arbeitete 14 Jahre bei der NHS, am Anfang im Empfangsbereich der psychischen Gesundheits-Abteilung. Sie stieg dann auf zum Empfangs-Entwicklungsmanager und agierte zwischen zwei verschiedene Innovations-Teams: eines, dass sich um das geistige Eigentum kümmerte, und das andere, dass sich um die kommerzielle Seite kümmert. Beim zweiten Bereich wurde sie auch im WMAHSN involviert, und als Meridian implementiert wurde, war sie vom Anfang an ein Teil des Projektes. Tammy hat einen Abschluss in Psychologie und einen Magister in angewandter Gesundheitsforschung.