Sharing is caring!

Wie RTE, Europas größter Übertragungsnetzbetreiber, ein kollaboratives Innovations-Lab implementiert hat

RTE ist ein Energie- und Dienstprogrammanbieter, Frankreich’s Elektrizitäts-Übertragungsnetzbetreiber, und verantwortlich für die Operation, Wartung und Entwicklung des französischen Hochspannungsübertragungssystems. Das System ist das größte in Europa, ungefähr 100,000 km lang. Wir unterhielten uns mit Ronan Minvielle, Innovation Manager bei RTE, um etwas über das strategische Innovations-Projekt, was von Qmarkets unterstützt wird, zu hören. Ronan wird einer der Gastredner bei der Paris Innovations-Leader Frühstückstour sein, die eine breite Auswahl an Themen rund um Innovations-Herausforderungen und kollektiver Intelligenz ansprechen wird (klicken Sie hier für mehr Details).

rte_blog_image_1Qmarkets: Ronan, bitte erzähle uns ein wenig über deine Aufgaben bei RTE.

Ronan Minvielle: Ich kontrolliere den J.Nov Ansatz und setze dass Netzwerk für interne Moderatoren auf. Das inkludiert das Organisieren von Wettbewerben mit StartUps, aber ich bin auch für die internen und externen Schritte verantwortlich, die für eine totale internationale Integration notwendig sind – die Akteure, die Technologien usw. Ich bin der nationale Treiber für den Gesamtmarkt.

Qmarkets: Was waren die hauptsächlichen Herausforderungen für RTE, vor der Implementierung von J.Nov., RTE’s Iteration der Ideen- und Innovationsmanagement Plattform von Qmarkets?

R.M.: Bevor Qmarkets’ Lösung implementiert wurde, gab es bei uns keine Infrastruktur für interne Innovation. Es gab verschiedene Initiativen, die quer durch die Firma verstreut waren, aber es gab nichts was die Firma als Ganzes umfasste. Mit der Hilfe von Qmarkets haben wir eine digitale Innovations-Management Plattform integriert, die wir für die straffe Verbreitung von Vorschlägen unserer Angestellter für das Management nutzten, um so die Geschäftsentwicklung zu beschleunigen. Diese Plattform starteten wir im September 2013. Die Plattform versorgte uns auch mit einer Lösung für das Mitarbeiter-Engagement, und konnte ganz einfach in unsere täglichen Geschäftsmethoden integriert werden.

rte_quote_1

Von der RTE website

Qmarkets: Wieviele Angestellte gibt es in Ihrer Firma? Wurden die alle eingeladen, die J.Nov Plattform zu benutzen?

R.M.: Wir haben momentan circa 8.500 Angestellte, und die wurden alle in dem Prozess inkludiert. Bis jetzt haben 4.500 Mitarbeiter, das sind 55 %, freiwillig teilgenommen. Das inkludiert Leute, die Ideen schaffen, die konstruktive Kritik üben, und Leute, die die Plattform benutzen, um seine Funktionalität zu testen.

Qmarkets war der einzige Anbieter, der unsere Erwartungen hinsichtlich Flexibilität und Skalierbarkeit vollkommen erfüllt hat.“

 


Qmarkets:
Wie erfolgreich ist die Plattform bei der Förderung von Ideen?

R.M.: In den dreieinhalb Jahren seit dem Start bekamen wir mehr als 3.700 Ideen, 12 % davon haben wir implementiert. Diese Nummer steigt noch auf 16 %, wenn sie die Ideen mit einrechnen, die gerade implementiert werden.

Qmarkets: Das ist fantastisch. Wenn wir zur Qmarkets’ Lösung kommen, welche Kriterien haben Sie gewählt, indem Sie Qmarkets als Partner für Innovation gewählt haben, und warum?

R.M.: Wir brauchten eine Plattform, die im Stande war, die Integration zu liefern, die wir dringend für unsere Operation brauchten, durch Aktivität und Beruf, und es uns ermöglichte, lokale und leitende Angestellte nahtlos zu integrieren. Es war auch entscheidend für uns, einen Partner zu wählen, der flexibel ist, der sich mit der Technologie und mit unseren Voraussetzungen bewegt, während die grundlegende Software nicht umgeschrieben werden muss. Qmarkets war der einzige Anbieter, der unsere Erwartungen hinsichtlich Flexibilität und Skalierbarkeit vollkommen erfüllt hat.

Qmarkets: Jetzt, nachdem Sie beinahe vier Jahre zusammengearbeitet haben, entschieden Sie sich, die Innovations-Partnerschaft mit Qmarkets fortzuführen.bde56bb882e86702b65c43b005352d4f2147a5375f7aaa35b5pimgpsh_fullsize_distr2

R.M.: Es gab eine Ausschreibung, wo sich auch andere Anbieter meldeten, aber wir beschlossen, weiter mit Qmarkets zusammenzuarbeiten. Qmarkets hat alle Anforderungen erfüllt, und wir wollten die Arbeit, die wir angefangen haben, weiterführen.

Qmarkets: Ich würde gern über die Benutzung der Plattform sprechen. Welche Gamification Techniken haben Sie in den vorigen Versionen benutzt, und was machen Sie in der nächsten, dritten Version?

R.M.: In der vorigen Version war das Crowdvoting Tool, das wir benutzten, ein simples Punktesystem. Gemäß der Teilnahme und gestützt auf dem Status der Idee, konnten Benutzer Punkte und Titel gewinnen, von Anfänger bis zum Master.

In Version 3 werden wir die Idee genauso anerkennen wie den Autor. Es wird einen Store voll an Ideen geben, die wir fördern wollen, und wir werden diese Ideen für eine kurze Zeitspanne veröffentlichen. Es wird Ideen geben, die durch Themen herausgefordert werden, oder durch Referenz auf ein heißes Thema. Die besten Einreicher werden auf der Homepage veröffentlicht. Das erlaubt es uns, die unterhaltsame Seite der Plattform zu zeigen.

Qmarkets: Ideen wurden durch Mitarbeiter innerhalb der Firma kreiert. Welche Schritte wurden getätigt, um das Management mit einzubinden?

R.M.: Wir erkannten die Wichtigkeit, die Manager zu involvieren, also installierten wir ein monatliches Report-System. Wir lernten, das, wenn wir ein monatliches E-Mail mit der Zusammenfassung ihrer Aktivitäten aussendeten, gemeinsam mit einem Link zur Plattform, direkt zu den Managern, wir dann ihr Engagement erhöhten.

Qmarkets: Wie suchten Sie die Ideen aus, die Sie dann entwickeln?

R.M.: Wir hatten verschiedene Wege, wie sich die Idee entwickeln kann. Die einfacheren Ideen werden auf lokalem Level entwickelt, mit der Unterstützung von lokalen Managern und einem geringen Budget, oder sie können ein lokales Start-Up um Unterstützung bitten. Und dann gibt es Ideen, die komplexer sind. Diese hatten zwar mehr Wert, brauchten aber auch mehr Investment und technisches Know-How. Für diese Ideen haben wir ein technisches Kollektiv entwickelt, dass komplexe Ideen unterstützt. Ein dritter Pfad ist für die kompliziertesten Ideen, die Hilfe von Außen verlangen: Wir haben Ideen, die in unseren zentralen Verwaltungen dahin brüten, wo unsere Ingenieure die Entwicklung der Idee unterstützen. Falls notwendig, können wir lokale Start-Ups oder SME´s fragen, ob sie unsere Ideen testen. Manche Ideen sind für internes oder externes Upgrading patentiert. Jede Idee wird immer zum Angestellten verlangt, der sie vorgeschlagen hat.

Was die Organisation betrifft, erschufen wir “le caïd”, eine Gruppe für Mut und Innovation. Diese Gruppe wurde aus 13 Leadern innerhalb von RTE zusammengesetzt, die regelmäßig zusammenkommen, um unsere innovative Annäherung zu definieren. Ihre Rolle kann man als „Ideen Beschleuniger“ definieren. Angestellte, deren Idee blockiert wurde, können einen 5-Minuten Pitch vor einem Manager ausführen, um die Idee vorzustellen, und die Begründung, warum sie blockiert wurde. Dann kann die Gruppe wählen, ob man die Idee vorantreibt oder nicht. Wir sind mit der Führungsspitze der Firma online in Kontakt.

Qmarkets: Benutzen Sie ein internes Kommunikations- oder Marketingsystem, um die Benutzung der Plattform zu promoten und entwickeln?

R.M.: Wir hatten Zugang zu der Plattform von unserer Firmenhomepage. Allerdings mussten wir über die Plattform kommunizieren, sonst kommt wenig Teilnahme. Alle zwei Monate berichten wir über die Entwicklung der Plattform: Hauptzahlen, Fortschritte der Firmenerneuerung, kreative Workshops, Events, etc. Wir veröffentlichen auch die Ideen, die implementiert wurden, so können sie andere Abteilungen und Mitarbeiter übernehmen. Jedes Jahr wird eine Trophäe vergeben, und die Resultate werden an alle Angestellten verschickt. So weiß die Firma, welche Ideen implementiert wurden, und ihre Erfinder bekommen die Anerkennung.

Qmarkets: Wie werden Projekte und Ideen auf der Plattform eingereicht?

R.M.: Wir haben viele verschiedene Kategorien: Performance, Qualität und Arbeitsplatz, nachhaltige Entwicklung, digital, Kunden und Ökonomie. Ein anderer Breakdown passiert gemäß den verschiedenen Abteilungen in der Firma: Wartung, Technik, Recht, Finanz, öffentliche Angelegenheiten, usw. Wir sind eine Firma mit Angestellten, die in der Wartung tätig sind, also wird die Hälfte der Ideen auf J.Nov von Angestellten eingebracht, die mit Wartung beschäftigt sind; klassische R&D mit seinen Forschern und Erfindern. Wir haben Ideen, die wirklich von Leuten kommen, die am Grund agieren. Wenn wir zu J.Nov Version 3 upgraden, werden wir Filter installieren, die besser den Mitarbeitererwartungen entsprechen.

Qmarkets: Haben Sie Feedback über die Plattform von den Angestellten bekommen?

R.M.: Wir bekommen sehr positives Feedback von den Angestellten. Sie sind sehr motiviert und enthusiastische Teilnehmer bei den Herausforderungen und Events. Unsere Angestellten haben das Gefühl, dass sie wirklich etwas beitragen können, dass sie eine treibende Kraft bei der Evolution der Firma sind. In diesem Sinne kontrollieren sie ihren eigenen professionellen Fortschritt.

Unsere Angestellten haben das Gefühl, dass sie wirklich was beitragen können, dass sie eine treibende Kraft bei der Evolution der Firma sind. In diesem Sinne kontrollieren sie ihren eigenen professionellen Fortschritt.

Qmarkets: Wie viele Herausforderungen haben Sie für Ihre Angestellten über die Qmarkets Plattform eingereicht?

R.M.: Wir benutzen die Challenge Funktion permanent. Jede lokale Entität hält 2 bis 3 Herausforderungen pro Jahr, und als Firma haben wir auch 2 bis 3 Herausforderungen pro Jahr, also gibt es insgesamt 7 oder 8 pro Benutzer. Diese Herausforderungen haben zu mehr als 3.700 Ideen (2016 allein waren es 922) geführt, eingebracht von 1.500 verschiedenen Autoren. Dies führte zu 9.000 Kommentaren, eingereicht von 1.800 verschiedenen Usern und 43.000 Stimmen von 4.600 Angestellten.

Qmarkets: Wie viele dieser Ideen wurden implementiert?

rte_quote_2

From the RTE website

R.M.:12 % wurden implementiert, 450 Ideen insgesamt. Wir evaluieren gerade den kommerziellen Wert dieser Ideen.

Qmarkets: Können sie eine oder zwei der besten Ideen mit uns teilen?

Qmarkets’ Plattform hat uns dabei geholfen, auf die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Angestellten zu reagieren, und es erlaubt uns, Ideen zu identifizieren, die nicht nur finanzielle Gewinne bringt, sondern auch das Wohlbefinden und die Sicherheit unserer Arbeitskräfte fördert.


R.M.:
Eine der Ideen fokussiert auf das Erklären der komplexen Prinzipien der elektrischen Beförderung in einer Art, die für die Bevölkerung verständlicher ist. Wir führen Neuerungen rund um den Kunden ein, damit Sie den technischen Aspekt hinter unserem Angebot verstehen. Wir implementieren auch technische und operative Ideen, um R&D zu befeuern und unsere Möglichkeiten zu verbessern.

Qmarkets’ Plattform hat uns dabei geholfen, auf die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Angestellten zu reagieren, und es erlaubt uns, Ideen zu identifizieren, die nicht nur finanzielle Gewinne bringen, sondern auch das Wohlbefinden und die Sicherheit unserer Arbeitskräfte fördert. Wir arbeiten auch mit externen Start-Up´s, um neue Dienstleistungen und Lösungen zu generieren. Wir werden von Innovation angetrieben, egal von wo sie kommt.

Qmarkets: Was sind Ihre Pläne für das nächste Projekt?

R.M.: Unsere nächsten Projekte konzentrieren sich auf die Manager, und danach gibt es ein Projekt, wo es um die Konstruktion eines Labors geht. Wir haben auch ein Satellitensystem installiert, um Ideen-Implementierung zu fördern. Um Ideen zu fördern, haben wir Räume, um Ideen-Implementierung zu zementieren. Dieses Jahr planen wir, den J.Nov Ansatz mit den internen Netzwerk von Vermittlern und mit Studios zu kombinieren, um mit Lösungen zu experimentieren. Das wird die Ideen-Inkubationsphase beschleunigen, und zu einer schnelleren Implementierung führen.

Qmarkets: Was ist Ihr persönlicher Favorit, wenn Sie mit Qmarkets arbeiten?

R.M.: Für mich war die beste Erfahrung, was mich auch persönlich sehr überraschte, die Reaktivität von Sivan (Qmarkets’ Head of Delivery), als wir eine Anfrage für Verbesserung innerhalb der Plattform machten – Sie war immer unglaublich schnell und effizient.

Qmarkets: Können Sie uns einen Satz sagen, der Ihr Feedback über die Plattform zusammenfasst?

R.M.: Die Plattform von Qmarkets stellt die Flexibilität zur Verfügung, die wir brauchen, um die Herausforderungen für unsere Organisation zu meistern, und die enge Beziehung mit dem Qmarkets Team steigerte die Leidenschaft, um die gute Zusammenarbeit mit ihnen für die weitere Zukunft zu garantieren.

=====

Paris Innovation Leader Frühstücks Tour

Am 25. und 26. April veranstaltet IFT und Qmarkets ein Innovations-Leader Frühstück, wo wir eine Reihe an Themen rund um Innovations-Herausforderungen und kollektiver Intelligenz entdecken. Erfahren Sie mehr über die Paris Innovations-Leader Frühstücks Tour hier.