Pivotal Innovation Management: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Veränderungen eines Unternehmens um 180 °

Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on google
Sharing is caring!

Mit so viel bahnbrechender und schneller Innovation, werden Unternehmen mit dem alleinigen Fokus auf eine Dienstleistung oder ein Produkt seltener. In fast jeder Branche ist eine Schwenkung oder gar Verschiebung des gesamten Geschäftsmodells immer realer und zum Mainstream geworden. Das stärkere Verbraucherbewusstsein verändert die Märkte und die Regierungspolitik. Die Technologie schafft unglaublich viele unerwartete Abkürzungen. Ich glaube, dass dieser Trend die Zukunft bestimmt und weiter geht.

Im Folgenden wird ein kurzes historisches und aktuelles Panorama über die – erfolgreiche oder erfolglose – Auseinandersetzung von Unternehmern mit den wechselnden Zeiten und Landschaften unserer eigenen extrem facettenreichen Ära zu geben. Wir schöpfen aus dem gemeinschaftlichen Speicher relevanter Erfahrungen von Unternehmen und werden sehen, wie Erfolg erreicht und Fehler minimiert werden können..


Aus früher Geschichte lernen

Unternehmen mussten stets hart arbeiten um besser zu werden, doch sie mussten selten ihr Kernprodukt umgestalten. Dies änderte sich mit der Zeit und der Verfeinerung der Geschmäcker und Vorlieben der Verbraucher.

50% der CFOs glauben, dass Neuerfindung eine treibende Kraft der Transformation ist. Quelle: PWC

 

Eines meiner Lieblingsbeispiele ist das von Tiffany & Co., die für ihren berühmten Schmuck und Erinnerungsstücke bekannt sind. Tiffany & Co. begannen als Tiffany, Young & Ellis – eine gehobene Schreibwarenhandlung, in New York City, die luxuriöse Schreibutensilien, Umschläge und Karten verkaufte. Elf Jahre später und mit dem Zerfall der französischen Monarchie kaufte das Unternehmen die Juwelen der fliehenden Aristokraten. Darunter vermutlich auch ein von Marie Antoinette getragenes und mit Edelsteinen besetztes Korsett. Charles Tiffany nutzte diese große Chance, kaufte die Aktien von Young und Ellis auf und verlagerte sein Repertoire in Richtung Schmuck. So begann die bemerkenswerte Geschichte von Tiffany & Co.

Ein anderes meiner Lieblingsbeispiele, ist das von Nintendo. Ursprünglich waren sie Lieferanten für handgemachte Spielkarten, doch nachdem das Interesse der Verbraucher erheblich zurückgegangen ist, versuchten sie den Eintritt in verschiedene neue Märkte. Sie versuchten ihr Glück in Taxidiensten, als Fernsehsender, einem kleinen Staubsauger als Spielspielzeug und „Liebeshotels“; die überlassen wir der Fantasie des Lesers. Erst nach der Einführung elektronischer Spiele und Konsolen gewann die Marke Nintendo wieder an Popularität.

Warum waren Tiffany & Co. so reibungslos erfolgreich und Nintendo nicht? Tiffany & Co. konnten das Interesse der amerikanischen Konsumenten an High-End-Edelsteinen abschätzen, bevor sie auf den Markt kamen. Die Juwelen von Tiffany & Co. aus Frankreich waren „Beta-Versionen“ und die Käufer waren „Early Adopters“. Das Unternehmen konnte effizient mit ihrem potenziellen Markt kommunizieren und das führte zu einem enormen Erfolg.


Auf einen Wandel in der heutigen Welt hoffen

Die Verbindung von Gesundheit, Umwelt und Nachhaltigkeit für Verbraucher und Regierungen wird immer klarer. Dadurch sehen wir mehrere Unternehmen, die 180 Grad Produktänderungen vornehmen, auch wenn sie dadurch manchmal gegen die Version kämpfen, die sie zuvor verkauft haben.

 

Ein Beispiel dafür sind Volvo und Jaguar Land Rover. Beide haben sich dazu verpflichtet den Verkauf von Fahrzeugen, die ausschließlich mit Verbrennungsmotoren ausgestattet sind, bis 2020 einzustellen. Ihre neuen Autos werden hybrid oder voll-elektrisch sein – eine Entscheidung, die sowohl mit den europäischen Vorschriften zu tun hat und gleichzeitig auch der Verbrauchernachfrage. Schon in Norwegen ist fast ein Drittel der verkauften Neuwagen elektrisch, was uns den dringenden Bedarf seitens der Automobilhersteller zeigt, wenn sie die Realität der Verbraucher erreichen wollen.

 

 

Nokia hingegen konnte sich zwar mehrfach erfolgreich neu erschaffen, hat aber die entscheidende Veränderung verpasst und so verheerende Konsequenzen erlitten. Nokia wurde 1865 als Zellstofffabrik gegründet, wechselte anschließend zur Stromerzeugung und dann zu Gummi und Kabel. Erst in den 1970er Jahren machte das Unternehmen den Wandel in Richtung Netzwerk und Radio und half bei der Entwicklung der Mobilfunkstandards GSM, 3G und LTE mit. 1987 brachte Nokia sein erstes Mobiltelefon heraus und überholte 1998 Motorola als weltweit führenden Handy-Verkäufer.

 

All das kam jedoch zum Stillstand, als Nokia sich zur weiteren Investition in sein mobiles Betriebssystem Symbian entschied, anstatt auf Android umzusteigen. Die zunehmende Konkurrenz von Apple und Google hat Nokia im Jahr 2012 von seiner Stellung gerissen und fast zu einem Konkurs geführt. Heute ist Nokia zurück in der Welt des Networking. Die Nokia-Marke ist von einem anderen Unternehmen, HMD Global, lizenziert und die veröffentlichen nun neue Telefone unter diesem Namen.

Klar erkennbar in den oben genannten Beispielen ist, was ich vielen Unternehmen, mit denen ich zusammenarbeite, erkläre: jedes Unternehmen muss wissen, wann man den Kurs beibehalten kann oder wann man ihn ändern muss. Diese Entscheidung kann kritisch dafür sein, ob man weiterhin im Geschäft bleibt, oder gleich schließen kann.


Die Zukunft von Innovation ist jetzt

Heute sowie damals muss der Puls des kommerziellen Umfelds – einschließlich der Produkt- oder Dienstleistungsmärkte, der Verbraucher, der Regierungen und sogar der NGOs – beobachtet werden, um die nächste große Idee zu entdecken. In der heutigen, äußerst disruptiven stets vernetzten Welt können Online-Innovationsgemeinschaften eine der mächtigsten Kräfte für Veränderungen sein und Unternehmen in eine Richtung lenken, die ihren Führungskräften sonst nicht in den Sinn gekommen wäre.

Das Modell von McKinsey für die digitale Neuerfindung. Quelle: Mckinsey

 

Wir glauben daran, dass jede Führungskraft mit dem Ziel ihre Organisation in neue Richtungen zu ziehen, ihrem Blick sowohl nach innen als auch nach außen richten muss. Dies kann mithilfe einer Ideen- und Innovationsmanagement-Plattform leichter erreicht werden. Ihr Unternehmen kann dadurch die Bedürfnisse der Verbraucher entdecken,  gleichzeitig die Zusammenarbeit verschiedener Gruppen wie Arbeitgebern, Start-up-Unternehmen oder Hochschulen erleichtern und so aufkommende Trends erkennen.

In meiner Arbeit mit Unternehmen, die Plattformen des Innovationsmanagements für ihre Innovationsprogramme einsetzen, konnte ich mehrere Kategorien dieser Zusammenarbeit erkennen. Dazu gehören interne Innovationsprogramme ebenso wie externe Open-Innovation-Programme die darauf abzielen, Kunden zu integrieren und zu engagieren und die Fülle ihres Wissens auszuschöpfen und zu nutzen. Zusätzlich kann eine Innovationsmanagement-Plattform als Scouting-Plattform für Unternehmen dienen, die ihre M & A-Aktivitäten besser verfolgen und verwalten möchten. Eine der komplexesten Anwendungen die ich bisher gesehen habe, war eine externe Innovationshub. Diese kombinierte die Grundsätze der internen und der offenen Innovation indem sie eine offene Innovationsplattform für Startups und Expertengemeinschaften schuf. Diese würden dann Produkte, Technologien und Einsichten mit dem Unternehmen über die eröffnete Hub teilen und somit zukünftige Entwicklungen ermöglichen.

Alle diese oben genannten Anwendungen wurden durch die Nutzung einer Plattform für Ideen- und Innovationsmanagement wie Qmarkets sie beispielsweise anbietet, erleichtert. Von kleinen Geschäftsschwenkungen bis hin zur Veränderung Ihres gesamten Modells – eine maßgeschneiderte Innovationsplattform kann dazu beitragen, dass sich die Geschäftsabläufe in mehr als einer Hinsicht organisieren, optimieren, mit leistungsstarken benutzerdefinierten Funktionen ausrüsten und reagieren.


Um mehr darüber zu erfahren, wie Qmarkets Ihnen helfen kann, Ihr Geschäft neu zu erfinden:

 


ÜberSteve:

Steve unterstützt Unternehmen in den letzten 20 Jahren bei ihren Innovationen. Sein Weg begann bei Lean Manufacturing / JIT (Just in Time) Kaizen Gruppe in der Boeing Company. Danach war Steve über 10 Jahre bei Verizon Enterprise Solutions in der Zusammenarbeit mit staatlichen und bundesstaatlichen Behörden involviert. Steve half ihnen dabei, drahtlose Lösungen für die Echtzeitüberwachung von seismischen Aktivitäten, Sensorüberwachung entlang der Heimatgrenzen und allgemeine Produkt- und Prozessverbesserungen zu entwickeln. Schlußendlich war Steve Mitbegründer von Senworth Body Cameras, einem Startup das holsteraktivierte Sensoren und drahtloses Streaming für die Strafverfolgung entwickelte, darunter Dutzende von einzigartigen Patenten.

Seit seinem Eintritt bei Qmarkets Anfang 2017 führt Steve unser nordamerikanisches Team. In seiner Rolle unterstützt er Unternehmen wie Cigna, der Federal Reserve Bank, dem Orlando Magic Basketball Team und viele andere durch die Implementierung der Qmarkets Idea & Innovation Management Software in ihre Innovationsmanagement-, Prozessverbesserungs- und Performance-Excellence-Programme dabei, Innovationsführer in ihren Branchen zu werden.

Business Innovation Brief

Discover How Philip Morris International Is Transforming Via Innovative Self-Disruption

This insightful free webinar explores how the world’s leading cigarette company is implementing one of the most revolutionary innovation strategies in modern business…

New call-to-action
Don't miss out!

Diese Webseite verwendet Cookies.
Wir benutzen Cookies, um Ihnen das bestmögliche Ergebnis beim Besuch unserer Website zu ermöglichen. Sobald Sie weiterhin auf unserer Website surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Bitte werfen Sie einen Blick in unsere Datenschutzrichtlinien, um Ihre Einstellungen zu kontrollieren.